Der Verein Antares betreibt in Niederösterreich ein Radioastronomie-Projekt

Fritz Lensch OE3FLB                 Unser Radioastronomie- Blog

RADIOASTRONOMIE live ERLEBEN in Michelbach Sternwarte

Eine gelungene Aktion der Radioastronomen mit einer Sonneneruption die wir gleichzeitig im kleinen Radioteleskop und in unserem neuen Sonnenteleskop LS80T H-Alpha ED/B1800 beobachten konnten.

Das 0,6 m Radioteleskop war auf einer EQ6 Montierung befestigt und wurde der Sonne nachgeführt. Das Sonnenrauschen auf 10 GHz ( 3cm Wellenlänge ) was Anfangs sehr ruhig. Am späteren Nachmittag ereignete sich am Ostrand eine Eruption die wir aufzeichnen konnten.  

Es war ein C - Flare der auch von NOOA im Röntgenlicht registriert wurde.

Am Samstag gab es am Rand der Sonne einen spektakulären Koronalen Massenauswurf. Zwar verzeichneten die GOES 15 / GOES 14 Satelliten, welche die Röntgenemission der Sonne messen, nur einen langen C-Klasse Flare aber da sich das eigentliche Eruptionsgebiet bereits außerhalb des Erfassungsbereiches der Satelliten befand, ist davon auszugehen, dass es sich um eine weit aus größere Eruption gehandelt haben muss. Nach aktuellen Auswertungen der SOHO / LASCO Bildern ist der dabei ausgestoßene Massenauswurf in Richtung Westen geschleudert worden. Auswirkungen auf das Erdmagnetfeld hat diese Eruption daher nicht.

Quelle: Sonnensturm-Info

Nach dem Sonnenuntergang war es bewölkt und die Sterne versteckten sich hinter den Wolken. Mit unserem Radioteleskop aber konnten wir sogar die Arme der Milchstraße beobachten.

 Diese Fahrt mit der Antenne wurde mit der EQ6 möglich. Es erstaunte doch viele Besucher das man mit so einem kleinen Radioteleskop die Milchstraße aufnehmen kann. 

Als Vorbereitung auf den Radio-astro-Nachmittag habe ich noch einen Sonnendurchgang aufgezeichnet.

Am 05.05. 2015 gelang es  dann eine Sonneneruption (Burst) mit dem kleinen 60 cm Radioteleskop aufzunehmen.

Am .5. Mai 2015 konnte ich mit meinem kleinen Radioteleskop 2 M Flares von 
der Sonne aufzeichnen. Die Wellenlänge auf der ich empfangen habe war auf 3 cm. ( 10 GHz ) Für diese Burst sind die Sonnenflecken AR2335 und AR2339 verantwortlich. Zahlreiche kleinere und mittlere Sonneneruptionen waren den ganzen Tag über zu beobachten
M1.9 09:42 bis 09:47 UTC 
M1.2 13:45 bis 13:53 UTC

Auch die NOAA Satelliten haben diese Burst aufgezeichnet.

Wie das funktioniert und eine Beschreibung der Technik ist hier zu finden.

Winterbetrieb
Winterbetrieb

Unser Radioastronomie Projekt ist für uns ein Hobby, welches mechanische, elektrische, elektronische Hochfrequenz, Astronomie, Physik, Mathematik, Softwareherausforderungen und Programmiertechniken verbindet. Alle diese Kenntnisse sind erforderlich, um nachvollziehbare Ergebnisse zu erhalten. Wir wollen die ursprünglichen Beobachtungen, die von Radioastronomen in den vergangenen Jahren gemacht wurden, soweit dies mit unserem 3 Meter Radioteleskop möglich, nachweisen. Natürlich wollen wir auch unseren Besuchern auf der Sternwarte die Radioastronomie näher bringen, die aus der Astronomie nicht mehr wegzudenken ist. Aufregende Erkenntnisse mit der Entdeckung von Pulsaren, Quasaren, schwarze Löcher, der Hintergrundstrahlung des Urknalls und noch Vieles mehr wurden bereits mit der Radioastronomie gemacht.